Mittwoch, 30. September 2015

Was die Großmutter mit den Bohnen einst anstellte...


Ich habe von einer Bekannten ganz viele Bohnen
aus ihrem Garten bekommen. Sie könne alle unmöglich allein essen.

Nachdem ich nun die Böhnchen ein paar Tage in meinen
Essensplan integriert hatte, fragte ich mich auch: was jetzt.

Meine Mama hat mir einen guten Tipp gegeben -
der auch noch lecker ist!!! Also ein Rezept quasi von der Großmutter!!!



Eingelegte Bohnen


Bohnen
Zwiebeln
Senfkörner
frischer Dill
Pfeffer, Salz
Wasser
Essig

Das war es, was mir meine Mama sagte.
Dann mit Gefühl - die Mengen weiß ich nicht so genau.

Solche Rezepte finden Töchter immer ganz besonders hilfreich, liebe Mama.

Nun ich habs einfach wie folgt versucht:

Bohnen in Salzwasser kochen - aber bitte nicht zu weich!!!!
Danach etwa im Verhältnis 1 Liter Wasser zu 1/4 Liter Kräuteressig einen Sud
im Topf erhitzen, Zwiebeln in Ringe schneiden und hineingeben, Senfkörner dazu.
Alles ein klein wenig aufkochen lassen! Ich hab in diesem Moment mal probiert - 
je nach Essigsorte muss man schon mal ein Schüsschen hinzugeben!

Die gekochten Bohnen in ein Glas geben,
den Essig-Sud darüber gießen und frischen Dill mit hineinstecken.

Zum Schluss kommen die Zwiebelringe oben drauf.



Das Endergebnis:




Jetzt habe ich das ganze ein paar Tage ziehen lassen. 
So nach dem 2. Tag schmecken die Böhnchen schon herrlich zu einer Brotzeit - 
fast wie kleine Gürckchen!!!!


Diese Bohnen waren schneller weg als gedacht.
Nach ein paar Tagen wird die Mischung etwas dunkler.... 
man kann den Geschmack dann langsam erkennen.

Tipp von mir: Frisches Brot, leckerer Käse mit Senf und ein paar von diesen Böhnchen....
mmmhhhh im Himmel!!!

Ganz liebe Grüße von Annett

PS: Da wir ganz kurzfristig nochmal weggeflogen sind, kommt mein Post heute erst.
Wohin es ging, zeige ich Euch nächste Woche!!!

Kommentare:

  1. hm..das schaut lecker aus. wir hatten dieses jahr auch wieder viele grüne bohnen (österr.: fisolen) und ich koche sie immer
    kurz ab und friere sie ein...so kann ich sie dann verwenden für was auch immer!
    aber dein Rezept lockt mich auch....
    bis dann und glg
    margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. einfrieren wäre ja echt auch noch eine Alternative gewesen, liebe Margit. Aber jetzt sind sie alle weg!!! Dir ganz liebe Grüße

      Löschen

Schön, dass Ihr vorbei geschaut habt !